Projekte und Informationen

Mali

Ibrahima Biridogo
Das Gebiet um Kimparana, Kreis San war seit 1992 das bedeutendste Gebiet, in dem der Verein bisher tätig war.

Mit dem Malier Ibrahima Biridogo, Vorsitzender der malischen NRO ADH/MALI (Association pour le Developpment Durable et Harmonieux du Mali), der vor Ort die Maßnahmen plant, überwacht und abrechnet, werden die Menschen zur Eigeninitiative und Verantwortlichkeit angeleitet.

Es wurden Brunnen, Regenrückhaltebecken, Grundschulen, Alphabetisierungszentren und Gesundheitsstationen gebaut. Die sozialen Strukturen wurden gestärkt und die Entwicklung von Eigenverantwortung gefördert.

Projektgebiete

Kimparana ist eine ländliche Gemeinde rund 400 Kilometer östlich der Hauptstadt Bamako gelegen, erreichbar von dort über eine Route durch Segou am Niger und eine durch die Städte Bougouni und Sikasso, jeweils wohl befestigte Straßen, streckenweise aber in marodem Zustand, die eine Fahrt mit dem Omnibus zu einer Tagesreise ausweiten.

Die Einwohner Kimparanas, die keinen Zugang zu freien Gewässern wie Flüsse, Seen oder Teiche besitzen und auf das mühselige Ausheben von Brunnen und deren Grundwasser und die periodische, unzuverlässige Regenzeit im Jahresrhythmus angewiesen sind, verteilen sich auf den Hauptort beidseitig der erwähnten Straße und auf eine Vielzahl sowohl größerer als auch kleinerer Dörfer, oft nur über zufahrtloses, staubiges Gelände ohne Anzeichen von Wegweisern zu erreichen, verstreut auf ein weites, unübersichtliches Areal am südlichen Rand der Sahelzone.

Unser Verein hat dort Schulen gebaut um Kindern und somit dem ganzen Land eine auf Bildung fundamentierte Perspektive zu geben. Es wurden Brunnen, Krankenstationen und landwirtschaftliche Einrichtungen geschaffen und Kampagnen gegen die Beschneidung von Mädchen und Frauen in Form von intensiver Aufklärung mittels Vorträgen und Videovorführungen erfolgreich vorangebracht. Mikrokredite für die Gründung von Handwerksbetrieben stehen zur Verfügung und Lehrer und Hebammen erhalten die Gelegenheit, an beruflichen Fortbildungsmaßnahmen teilzunehmen.

Von all den bereitgestellten und auch weiterhin beobachteten und, wenn nötig, unterstützten Projekten dürfen die Männer und Frauen in dieser Region nachhaltig profitieren, und sie können sich in der Lage fühlen, für ihr Leben und gleichsam das ihrer Kinder eine hoffnungsvolle Zukunft zu gestalten.

Wir halten es nun für angebracht, die Entwicklungshilfe in Kimparana abzuschließen und uns neuen Aufgaben in einem weiteren bedürftigen Gebiet in Mali zuzuwenden, damit auch an anderer Stelle den Menschen ein Weg aus der Armut gebahnt werden kann.

Partnerschaft Sahelzone hat in Verbindung mit dem früheren Mitarbeiter M’Péré Dembélé entschieden, Maßnahmen im Kreis Sikasso, in Südwest Mali zu unterstützen. Als erstes wurden ausgesucht:

Das Zentrum wurde 2006 auf Initiative des Regionalrates von Sikasso eröffnet. Die Schule nimmt nichtalphabetisierte Jugendliche ab 14 Jahren aus den umliegenden Gemeinden auf.

Ziel ist es, die Arbeitslosigkeit der Jugendlichen und die damit verbundene Abwanderung in die Städte zu reduzieren und Ihnen eine gesicherte Zukunft zu geben. Das Zentrum bietet eine theoretische und eine praktische Ausbildung. Die Ausbildung dauert bis zu 2 Jahre, je nach Leistungsstand. Die Jugendlichen bezahlen ein Schulgeld und die Eltern verpflichten sich, ihren Kindern Land zu geben, damit sie sich eine Existenz aufbauen können.

Inhalt unseres Projektes ist neben der Theorie auch Einrichtungen für die praktische Ausbildung in der Landwirtschaft zu schaffen, wie z.B. Stallungen, Gartenanlagen, Bewässerung, Kleintierhaltung, Getreidelager.

Außerdem erhalten die Absolventen Arbeitsgeräte für ausgesuchte Tätigkeiten, wie z.B. Gartenanbau, Bienenzucht, Geflügelzucht, etc... . Ein Pädagoge begleitet die Absolventen wietere zwei Jahre und plant mit Ihnen die Optimierung ihrer Fähigkeiten um Garten oder Zuchtanlagen gemeinsam zu betreiben.